Skip to content

Januar 11, 2013

1

Fettabbau durch abwechslungsreiches Training

Badminton

Viel Sport ist die beste Voraussetzung, um fit zu bleiben. Jede sportliche Aktivität trägt dazu bei, dass der Körper überflüssige Fette verbrennt. Dadurch hält man sich gesund. Herz und Kreislauf werden gestärkt, das Immunsystem reagiert schneller und Übergewichtigkeit hat so gut wie keine Chance. Damit man aber die nötige Menge an Fett verbrennen kann, sollte Sport abwechselnd ausgeübt werden. Fußball kommt immer gut an. Schwimmen verbrennt ebenfalls überflüssiges Fett. Forschungen ergaben, dass sogar mit Badminton Kalorien schnell verbraucht werden. Aus diesem Grund wird Badminton immer beliebter.

Hallenfußball als Fettfresser

Fußball ist eine der beliebtesten und spannendsten Sportarten. Hier wird nicht nur die Ausdauer des Sportlers beansprucht. Reflexe, Muskelflexibilität und Kraft werden durch die Jagd auf Tore ebenfalls gestärkt. Wer schnell und effektiv Fett verbrennen möchte, der liegt bei Fußball genau richtig. Auch im Winter, denn Hallenfußball ist mindestens genauso gut, wie das Ballspiel im Offenen. Eine Studie an der Universität von Kopenhagen hat ergeben, dass Teilnehmer, die drei Wochen Hallenfußball spielten, fast drei Kilo Fett verloren haben. Als Ersatz für diesen bemerkenswerten Fettverlust wurden gleich zwei Kilogramm Muskelmasse aufgebaut. Ein bemerkenswertes Ergebnis, dass die Beliebtheit von Hallenfußball sicherlich steigern wird. Der größte Vorteil beim Kicken ist der, dass die Fettmasse nicht einfach so leicht zurückkommt. Dagegen bleibt die Muskelmasse auch während einer längeren Trainingspause erhalten. Lobenswert ist ebenfalls die hohe Ausdauer, die durch Hallenfußball erreicht wird. Das beste Resultat erzielen jedoch diejenigen, die abwechslungsreich Sport treiben. Das heißt, nach einer Woche Schwitzen beim Hallenfußball z. B. Schwimmen an der Reihe.

Schwimmen formt den gesamten Körper

Keine andere Sportart fordert den Muskeleinsatz wie Schwimmen. Allein beim normalen Kraul wird die Arm-, Bein-, Bauch- und Rückenmuskulatur dermaßen beansprucht, dass man nach einem längeren Training mit Muskelkater rechnen kann. Das Positive dabei ist, dass man mit verschiedenen Schwimmtechniken sehr viel Fett verbrennt. Wer gut schwimmen kann, der wird sein überflüssiges Gewicht sogar schneller als beim Joggen los. Ein geübter Schwimmer kann im Durchschnitt mehr als 436 Kalorien pro Stunde verbrennen. Man sollte jedoch davon ausgehen, dass die verbrauchte Energie, wie bei jeder anderen Sportart auch, von Alter, Geschlecht und Gewicht abhängig ist. Menschen, die Probleme mit den Gelenken haben, werden von diesem Wassersport begeistert sein, da kein Druck auf Knie und Co. ausgeübt wird. In Hamburg gibt es zahlreiche Möglichkeiten hobbymäßiges und professionelles Schwimmen. Doch auch Badminton kann dem Fett den Kampf ansagen.

Badminton

Badminton ist ein Rückschlagspiel, das mit Federball und Schläger gespielt wird. Diese Sportart hat eine sehr lange Tradition und ist nicht nur in England bekannt. Badminton wird von Jahr zu Jahr beliebter. Immer mehr Sportbegeisterte entscheiden sich, den Federball über das Netz zu schießen. Ein Grund dafür ist sicherlich der große Spaßfaktor. Doch mit Badminton verbrennt man auch viele Kalorien, da das Spiel die Teilnehmer mit vollem Körpereinsatz in Bewegung hält. Badminton wird an vielen Orten angeboten. So kann man gegen einen Gegner oder im Paar überflüssige Pfunde loswerden und dabei auch noch sehr viel Spaß haben.

Artkelbild © lightpoet – Fotolia.com

Weiterlesen von Training

1 Comment Post a comment
  1. Jan 13 2013

    Insbesondere zum Jahreswechsel wenn die guten Vorsätze zum “Mehr Sport treiben” und “Gesünder essen” noch gut in den Köpfen sind, sollte man sich bei Sporttreiben richtig orientieren. Vor allem wenn man schon einiges Übergewicht hat, sind Sportarten wie Joggen nicht so hilfreich und gehen deutlich auf die Gelenke. Da ist Schwimmen und parallel dazu leichtes Muskeltraining wesentlich effektiver und Gelenkschonender.

Hinterlasse einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.